Motivation

Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich im Netzwerk „Industrial Reman“ zusammengeschlossen, durch die Bündelung unterschiedlicher fachlicher Kompetenzen Konzepte und Geschäftsmodelle zur Wiederaufarbeitung von Produkten des Maschinen- und Anlagenbaus nachfrageorientiert, technologisch und prozessorientiert voran zu treiben und anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsleistungen für Unternehmen zu erbringen.

Die Leistungen umfassen:

  • das Reman-Produkt
    • Reverse-Engineering
    • Wiederherstellung von Original-Geometrien
    • aufarbeitungsgerechte Konstruktion: Materialien, Demontierbarkeit etc.)
    • ReDesign for (Re)Manufacturing
    • Reliability Engineering unter Berücksichtigung von Nutzungskaskaden
    • Intelligente Bauteile (Identifikation, Zustand)
  • den Reman-Prozess
    • Informationsgewinnung über Anzahl und Zustand
    • von Bauteilen aus der Nutzung
    • Mess- und Prüfverfahren für eine frühzeitige und sichere Erstbefundung und Qualitätssicherung
    • Aufarbeitungstechnologien, einschließlich generativer Fertigungsverfahren
    • Automatisierungs- und Assistenzsysteme für Reinigungs-, Demontage- und Montageprozesse
    • Dokumentationssysteme und Qualitätsmanagement
    • Fabrikplanung und Prozessgestaltung für Reman-Fabriken
    • Reman Logistik und
  • das Reman-Umfeld
    • unternehmensübergreifende Geschäftsmodelle und Anreizsysteme
    • Wissensmanagement
    • (Zertifizierungs-)Begleitung: Normen, Standards und rechtlicher Rahmen
    • Technologieorientierte Fortbildung, Training und Marketing